past events

VO first edition

(für deutsche Sprache siehe unten)

The Voice Observatory

(January to May 2015 in Errant Bodies Project Space for Sound Art, Berlin)

VO-1°+Edition

This project is imagined as a laboratory of investigation into phenomena related to the voice in its acoustic, informative, performative, and socio-political dimensions. ‘The Voice Observatory’ brings into a common platform sound installations, theoretical presentations, panel discussions, and performances. The general aim of this project is to create a space in which old and new hypotheses, artistic works, and theoretical concepts related to the voice can enter into a productive dialogue.

The ‘Voice Observatory’ consist of four different thematic blocks:

a) The voice as an audible threshold between inner and outer

b) The voice as source of information in knowledge sharing and reception contexts

c) The voice as a tool for sound exploration in artistic performance and installation   

d) The voice as a generic, collective, space for socio-political action

The general topics and discussions will be presented from different angles, incorporating specific talks on the creative process of the works and installations presented during the gathering. The combination of theoretical talks and performances/installations is also designed to investigate hybrid formats and inquire into the interrelation of the four blocks that we propose.

The Inner Voice / Inaugural event

a) The voice as an audible threshold between inner and outer

The first part of our series treats the voice as an internal acoustic phenomenon. Acoustics is mostly understood in terms of architectural spaces and materiality external to the body. Yet what of the resonances and echoes that transverse the inner rooms of the body? The inner voices and sounding memories that impart so much influence onto our perceptions and understandings? If acoustics assists in orienting ourselves spatially, the inner soundings are equally complex events by which we navigate the world. Bringing together international artists focused on the inner voice, vocal resonance, and the poetics of the sounded, the first installment of our series gives important attention to the voice as an audible threshold between inner and outer.

The Voice of Knowledge 01 and 02

b) The voice as source of information in knowledge sharing and reception contexts    

What does the voice communicate and how can we question its transparency as a communicative channel? We will explore different conventional settings in which the voice takes center-stage in the process of communication. In addition, we will search for destabilising procedures that may render the voice’s potential beyond its content-based formulaic uses. Can the voice we hear at a lecture or in a broadcast act upon our listening habits in order to modify our accustomed role of mere consumers of information and knowledge?

The Arts of Voice 01 and 02

c) The voice as a tool for sound exploration in artistic performance and installation

What are the specificities of the voice in relation to other means of sound production. This question will be explored in a musical-compositional and improvisational context, and in relation to movement and space (such as the one that occurs in dance and performance). We will investigate the voice and its link with the body and its gestuality, and we will inquire into the creative potential of different artistic genres, such as music theater, sound art/sound walks, poetic recitation, and sound poetry.

The Collective Voice 01 and 02

d) The voice as a generic, collective, space for socio-political action

The “voice of the people” is far away from unitary, so in this program we want to survey the multiplicity of voices and the dynamics that are created when socio-political movements make use of the voice to pursue their aims. Demonstrations, assemblies, speeches, are just some of the general tags we can think of when we imagine the fragmentation of the voice into different bodies that still present themselves as one. Can the voice build and sustain, in this context, a sensitive dialectics that moves beyond the monolithic insistence of an agenda or a message? With these question we will inquire into recent social movements and events that seem to be redefining the workings of democratic practice.

Participants:

Tomomi Adachi, Antonis Anissegos, Mario Asef, Ricarda Denzer, Alessandra Eramo, Ernesto Estrella, Marcus Gammel, Christian Kesten, Georg Klein, Miako Klein, Brandon LaBelle, Ines Lechleitner, Sven Spieker, Annette Stahmer, Imogen Stidworthy, Antje Vowinckel, Bettina Wackernagel, Steffi Weismann, Kathrin Wildner.

A project by Ernesto Estrella, Brandon LaBelle, Mario Asef from Errant Bodies Project Space Berlin

The Voice Observatory is part of Transmediale & CTM Vorspiel 2015 and in cooperation with Berliner Gesellschaft für Neue Musik e.V. and Exploratorium.

With kind support of Bezirkamt Pankow, Initiative für Neue Musik, exploratorium Berlin und Berliner Gesellschaft für Neue Musik e.V

Druck  4

23

The Voice Observatory

Vierteilige Ausstellungs- und Diskussionsreihe der errant bodies project space berlin

Das Projekt wird als Labor für die Untersuchung der Stimme und ihre informativen, performativen und sozio-politischen Dimensionen verstanden. “The Voice Observatory” vereint auf formaler Ebene Klanginstallationen, theoretische Vorträge, Podiumsdiskussionen und Performances. Diese werden mit hilfe der Konzepte und Ideen der Künstler so artikuliert, dass die gesamte Veranstaltungsreihe als eine einzigartige Erfahrung wahrgenommen wird.

Das allgemeine Ziel des Projekts ist es, einen Raum zu schaffen, wo alte und neue Hypothesen, künstlerische Arbeiten und Konzepte über die Stimme als Klang und Informationsquelle mit einander ins Gespräch kommen.

“The VoiceObservatory” bildet eine vierteilige Reihe mit Ausstellungen, Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Performances, wo sich sowohl Theoretiker als auch Künstler in vier Hauptthemenbereichen austauschen werden:

a) Die Stimme als Schwelle zwischen Innen und Außen.

b) Die Stimme als Quelle für Information und Wissensaustausch innerhalb eines Rezeptionskontextes

c) Die Stimme als Instrument für die Erforschung von Klang in der Kunst

d) Die Stimme als generischer und kollektiver Raum für sozio-politische Aktivitäten

Diese Hauptthemen werden aus verschiedenen Blickwinkeln vorgestellt. Auf Grundlage spezifischer Untersuchungen der Prozessevon künstlerischen Arbeitenund Vorträgen werden während der Veranstaltungen Diskussionen geführt.Das Zusammentreffen von Vorträgen, Performances und Installationen soll auch der Untersuchung der s.g. “Hybrid-Formate”dienen und gleichermaßen die Variabilität einer Interaktion zwischen den vier Themenbereichen hinterfragen.

The Inner Voice / Inaugural event

a) Die Stimme als Schwelle zwischen Innen und Außen

Die erste Veranstaltung der Reihe wird sich mit der Stimme als internes Phänomen beschäftigen. Was ist die innere Stimme und wie funktioniert sie in Bezug auf das Außen? Wir werden uns auf die Stimme als einen Raum konzentrieren, in dem das Spannungsfeld zwischen Privat und Öffentlich erscheint. Die Stimme des Kindes bzw. ihre klingende Resonanz können als Sphäre verstanden werden, wo der Klang als Suchwerkzeug fungiert, in einer Zeit, in der die Idee von Intimität noch keine vollständige Form angenommen hat. Weiterhin werden die Stimme des Unbewussten, Phantom-Stimmen, und sogar die unerhörte Stimme uns dabei helfen, über die stillen Funktionen der Stimme zu forschen.

The Voice of Knowledge 01 and 02

b) Die Stimme als Quelle für Information und Wissensaustausch innerhalb eines Rezeptionskontextes

Was kommuniziert die Stimme und wie kann man die Transparenz dieser Kommunikation untersuchen? Wir werden verschiedene herkömmliche Settings untersuchen, in welchen die Stimme im Mittelpunkt des Kommunikationsprozesses steht. Weitergehend werden wir nach Destabilisierungsmethoden suchen, die das Potenzial der Stimme ausserhalb ihrer inhaltbasierten Anwendungen freilegen können. Kann die Stimme beim Hören eines Vortrages so auf uns wirken, dass wir die gewohnte Zuhörer-Haltung als Informationskonsumenten verändern? Dies ist eine der Fragen, die in der Podiumsdiskussion behandelt werden.

The Arts of Voice 01 and 02

c) Die Stimme als Instrument für die Erforschung von Klang in der Kunst

Wo liegt die Besonderheit der Stimme im Vergleich zu anderen Klangerzeugern? Dies wird innerhalb eines musikalischen, kompositorischen Kontextes und in Bezug auf Bewegung im Raum ( z.B. Tanz und Performance) untersucht.Wir werden die Stimme, ihre Relation zum Körper und ihre gestischen Qualitätener forschen.Es werden verschiedene etablierte künstlerische Genres analysiert (Oper,Rezitation,Poetry Slam u.a.),um experimentelle und improvisatorische Möglichkeiten der Stimmfunktionen zu finden.

The Collective Voice 01 and 02

d) Die Stimme als generischer und kollektiver Raum für sozio-politische Aktivitäten

Die”Stimme des Volkes”ist weit entfernt von Einheitlichkeit. Es werden dieVielfalt der Stimmen und Dynamiken innerhalb sozio-politischer Bewegungen untersucht. Wie gebraucht die Politik die Stimme, um ihre Ziele zu erreichen? Demonstrationen, Volksversammlung und Diskurse sind nur Beispiele der zahlreichen allgemeinen Formen. Diese können wir begreifen, wenn wir uns die Fragmentierung einer Stimme in einem pluralistischen Körper vor Augen halten, der gleichzeitig einen sozialen Körper darstellt. Kann die Stimme in diesem Zusammenhang eine empfindliche Dialektik erschaffen und aufrecht erhalten, die sich über dem monolithischen Beharren auf einer Agenda oder einer Botschaft bewegt? Auf diese Weise werden wir die jüngsten sozialen Bewegungen und Ereignisse erforschen, welche die Funktionsweise der demokratischenPraxis zu redefinieren scheinen.

Teilnehmer

Tomomi Adachi, Antonis Anissegos, Mario Asef, Ricarda Denzer, Alessandra Eramo, Ernesto Estrella, Marcus Gammel, Christian Kesten, Georg Klein, Miako Klein, Brandon LaBelle, Ines Lechleitner, Sven Spieker, Annette Stahmer, Imogen Stidworthy, Antje Vowinckel, Bettina Wackernagel, Steffi Weismann, Kathrin Wildner.

Mit freundliche Unterstützung von Bezirkamt Pankow, Initiative für Neue Musik, exploratorium Berlin und Berliner Gesellschaft für Neue Musik e.V

Druck 4

2 3

Standard
past events

The Collective Voice

lapstrap_2012b

Acousmatic Lecture with – mit Markus Gammel – Mario Asef Acousmatic Lectures Series

Zwei Seiten eines Vorhangs
Versuch über die Akusmatik
von Marcus Gammel

Ein Vorhang teilt den Raum in zwei Teile. Davor und dahinter kann man sprechen und zuhören. Dennoch ist davor und dahinter nicht dasselbe, denn eine Seite weiß mehr als die andere.
Aber welche?
Ein Vortrag mit Beispielen von Pierre Schaeffer bis Alessandro Bosetti.

Two sides of a curtain
Essay on acousmatics
by Marcus Gammel

A curtain splits the room in two. You can speak and listen on both sides. However, both sides are not the same. One knows more than the other.
But which?
A lecture with examples from Pierre Schaeffer to Alessandro Bosetti.

LapStrap #24
interaktive Performance für Stimmen und mobile Audiotechnik
Steffi Weismann

“Lapstrap” (engl. Beckengurt) ist eine durch Audio-Applikationen bestückte Tischlerschürze, wodurch sich Mikrofone, Signalprozessor, Zuspiel, Verstärker und Lautsprecher direkt am Körper tragen und steuern lassen.
Die Performance ist situationsbezogen und findet im Innen- und Außenraum statt. Vorproduzierte Klänge und Stimmen treffen auf Live-Interaktionen mit dem Publikum. Die Künstlerin entwickelt daraus eine Instant-Komposition, die verschiedene Ebenen der Zeit- und Raumwahrnehmung beinhaltet. Die Performance wurde seit 2010 in zahlreichen Versionen und verschiedenen Städten aufgeführt.


Interactive performance for voices and portable audio devices

“Lapstrap” is a veritable carpenter’s belt with audio equipment (microphones, signal processor, amplifiers, speakers) that is wearable and controlable directly on the body. The performance concept is situative and works with the change of indoor and outdoor places. Pre-produced sounds and voices are combined with interactions between the performer and the audience. The artist will develop an instant-composition that is based on various layers of time and space perceptions.
The performance has been presented in many versions and various cities since 2010.

FullSizeRender

May 17st, 19:00

19:30 Two sides of a curtain Essay on acousmatics by  – Zwei Seiten eines Vorhangs Versuch über die Akusmatik von Marcus Gammel / Acousmatic Lecture with – mit Markus Gammel – Mario Asef Acousmatic Lectures Series

20:00 LapStrap – interactive performance for voices and portable audio devices by – interaktive Performance für Stimmen und mobile Audiotechnik von Steffi Weismann

21:00 The Collective Voice Panel discussion – Podiumsdiskusion (all participants – alle Teilnehmer) / mother tongue Aperitivo – Aperitif Ursula Heinzelmann & Pepe Dayaw

Errant Bodies
Kollwitzstrasse 97
10435 Berlin

http://www.errantbodies.org

Standard
past events

The Collective Voice

soundillegal

Georg Klein

kein sound ist illegal

Interaktive Klanginstallation

Stimme: Birol Ünel

Wie erreichen wir die Anderen? Wie verschaffen wir uns Gehör ? Jede sozio-politische Bewegung stellt sich diese Fragen, entwickelt verschiedene Strategien – ob zur Wende ’89, im arabischen Frühling oder in Griechenland.

Ausgangspunkt der Installation ist ein Fundstück, ein Aufkleber an einem Laternenpfahl einer Kreuzung in Berlin mit dem Satz: kein sound ist illegal.

Der Satz ist abgeleitet von dem Slogan einer politischen Kampagne (“Kein Mensch ist illegal”), die 1997 als Kunstprojekt auf der DOCUMENTA startete.

Die Installation hat einen interaktiven Teil – eine akustische Intervention in den öffentlichen Raum vor dem Schaufenster, und einen passiven Teil – die Zuschauer und -hörer, die im Raum sitzen. Sie können beobachten, wie die Passanten auf die Stimme reagieren, die je nach Entfernung vom Laser­sensor unterschiedlich erklingt, aus einem Hornlautsprecher in 4 Versionen in Form einer interaktiven Variation.

Im Raum tauchen neben der tiefen Stimme des deutsch-türkischen Schau­spielers Birol Ünel (“Gegen die Wand”) noch live generierte Sinusklänge auf, die sich permanent leicht verändern, sowie Bruchstücke einer Aufnahme von einer Demonstration zur Flüchtlingspolitik in Deutschland, in der der originale Slogan skandiert wird.

Im Schaufenster sitzend, beobachten die Zuschauer die filmische Szenerie vor Ihnen auf der Straße, werden jedoch selbst auch gesehen, wenn die irritierten Passanten auf die Lautsprecherstimme reagieren und Blickkontakt aufneh­men. — Akustische wie visuelle Berührungen entstehen in einem politisch-musikali­schen Textfeld.

no sound is illegal

Interactive sound installation

Voice: Birol Ünel

How do we reach the others? How do we get into someone’s ear ? Every socio-political movement deals with these questions, and develops different strategies – whether we are talking about the fall of Berlin’s wall, the Arab Spring or in the protests in Greece.

The starting point of this installation is a found sticker at a crossing in Berlin with the sentence: kein sound ist illegal (no sound is illegal). The sentence comes from a political slogan of a campaign (“Kein Mensch ist illegal” / “No one is illegal”), which startet as an art project at the DOCUMENTA X in 1997.

The installation has two parts: outside an interactive one – an acoustic intervention in public space in front of the shop window – and inside a more passive part, where the visitors are sitting, watching and listening. Here, the visitors can observe the passers-by, how they react on the voice, which comes out of a horn loudspeaker, triggered by a laser sensor. The voice by the german-turkish actor Birol Ünel (“Gegen die Wand”) can be heard in 4 versions with many variations depending on the distance to the sensor.

In the space appears not only Birols fragmented deep voice, but also live generated sinus sounds, floating in small variations, and suddenly some parts of a recording of a political demonstration on the German politics regarding refugees, with the original slogan.

Sitting in the shop window the visitors watch the movie like scenes outside, getting in a visual contact with the irritated passers-by, listening a political-musical text field.


02-k 01-k

Opening – Eröffnung / May 10th, 19:00

Exhibition – Ausstellung / May 11th, – May 17st, 2015

14:00 – 18:00 daily – täglich

no sound is illegal – kein sound ist illegal

Sound installation by – Klanginstallation von Georg Klein

Lecture + Discussion with – Vortrag + Diskussion mit Marcus Gammel (DeutschlandRadio) : So, 17.5., 19 Uhr

Errant Bodies
Kollwitzstrasse 97
10435 Berlin

http://www.errantbodies.org

 

 

 

 

Standard
Uncategorized

mother tongue

ingwer-illustration-k

Ursula Heinzelmann und Pepe Dayaw als Tandem erfühlen eine Performance, ertasten eine Unterhaltung zur Beziehung zwischen unserer Zunge und dem Entstehen unserer Sprache. Dieses subtile Erkosten nimmt Geschehnisse vorweg, die der Geschmack im Leben unserer stimmlichen Stimmen auslösen kann.  

Ursula Heinzelmann and Pepe Dayaw tandem to create a performance conversation on the relation of palate and the construction of language. This subtle degustation previews what could happen when taste intervenes in the lives of our voices.

Ursula Heinzelmann is tasting, drinking, cooking, writing – LIVING – in Berlin. In former lives she has been a professional chef, a sommelier, a restaurant owner, a cheesemonger, and right now, as a food and wine writer as well as food historian, life seems to drift ever further into the direction of art. This is from a painting by the feminist artist Judy Chicago, a poem by Adrienne Rich: “Choosing ourselves each other and this life we stream into the unfinished the unbegun the possible.”

Pepe Dayaw works as an anthropologist in search of the social. He does so through artistic means of ethnography and works with cooking dance, dinners, storytelling and other sensual rituals in order to create environments and tactics for a slow-cooked emergent democracy. He (re)learned how to cook by remembering with nostalgia how her mother and grandmothers cooked and through this discovered an alchemic practice. He (re)discovered dance through a colorful experience studying indigenous dance and music in the Philippines. His basic artistic work lies in cooking leftovers or making something with what is there. From this he derives an intuitive methodology of improvising and collaborating that he shares with others through a nomadic platform called nowhere kitchen.

Mother Togue

The Voice Observatory inaugural event 6st

21:00 mother tongue Aperitivo – Aperitif Ursula Heinzelmann & Pepe Dayaw

The Arts of Voice
Exploratorium / April 11st

20:00 Atemwende degustationDegustation
Ursula Heinzelmann & Pepe Dayaw

Errant Bodies / April 13st

20:00 mother tongue Aperitivo – Aperitif Ursula Heinzelmann & Pepe Dayaw

The Collective Voice

Finissage and lecture – Finissage und Vortrag / May 13st and 17st

22:00 mother tongue Aperitivo – Aperitif
Ursula Heinzelmann & Pepe Dayaw

www.ursulaheinzelmann.de
www.nowherekitchen.com

 

Errant Bodies
Kollwitzstrasse 97
10435 Berlin
www.errantbodies.org

 

Exploratorium Berlin
Mehringdamm 55
10961 Berlin

http://www.exploratorium-berlin.de

Standard
past events

The Arts of Voice

Vermeintlich

Mario Asef

Vermeintlich

Die Arbeit “Vermeintlich” untersucht die sprachlichen Konstruktionen von Erkenntnis. Unter Bezugnahme auf Lacans und Wittgensteins Realitätsbegriff wird die Sprache als ein Instrument verwendet, welches die Wechelbeziehung Subjet-Kontext ausprägt, welche aber auch ermöglicht, dass man diese Beziehung umgestalten kann. 

Vermeintlich” (assumed) investigates linguistic constructions of cognition. Referencing Lacan’s and Wittgenstein’s conceptions of reality, language is used as an instrument that determines the interdependency of subject-context, but which also makes the reconfiguring of this relationship possible.

show3-Mario02

Antje Vowinckel

Listen – don’t speak

Vinyl performance with language courses

Sprachkurse der 50/60/70er Jahre auf Vinyl und Audio-Cassette: Sie sollten uns alle miteinander verbinden, doch das Gegenteil geschah. Perfekte Sprecher warten in langen Pausen voll Knistern und Rauschen darauf, dass wir ihnen nachsprechen, doch während wir schweigen, weiten sich die leeren Pausen zum leeren Raum. Sekunden werden zu Lichtjahren. Die Rillen des Vinyls gleichen Umlaufbahnen weit voneinander entfernter Planeten. Nette Menschen rufen fröhlich „Hallo!“, aber es kommt keine Antwort. –

Diese konkrete akustische Isolation einzelner Wörter ist auch eine Metapher für das, was die Sprachkurse im „richtigen“ Leben bewirkt haben: mit dem Klang dieser Kurse im Ohr, wagt man im Ausland nicht, den Mund aufzumachen, anstatt sich zu unterhalten, fühlt man sich blockiert und weicht der Begegnung aus, statt sie zu suchen. Doch während die Worte ins Leere laufen, sprechen sie die Sprache der Musik. Eine Musik, die niemand gewollt hatte, und die gerade deswegen fasziniert: eigentümliche, Satzmelodien voll didaktischem Pathos, Nachsprechpausen voller Knistern, durchkopierte Sätze, die auf dem Magnetband ein Eigenleben entwickeln, Verzerrungen, Filterungen und immer wieder „This is….“

Die mit der Performance verbundene Ausstellung zeigt Sprachbücher, Vinylscheiben, Cover und zwei Avistomaten – Geräte mit Papierrollen, die in den 50er Jahren, das Sprachenlernen erleichtern sollten.

They should have brought us all together, but what happened was the opposite: On old language courses on tape or vinyl perfect native speakers  made long pauses so that the listeners could imitate them. Most of us did this a couple of times, then gave up, but kept listening highly concentrated to the vinyl crackles in the pauses. And didn’t they seem to become longer and longer? Time transformed into space. Seconds turned into lightyears, vinyl grooves turned into orbits while the speakers seemed to withdraw from eachother more and more. Deep in the universe you still hear a gentle „Hallo“ but nobody answers. This image is also a metaphor for the general effect of the old courses. They wanted to bring all nations together, but in real life and in real countries we felt inhibited and didn’t even dare to open our mouths. Nevertheless there is another to approach an international understanding in these courses  – based on music. A music full of peculiar melodies and rhythm, that no one intended, a music that only arose as a side effect of the didactic pathos and the effort of to speak  clearly and perfectly

The connected exhibition will include language books, vinyls, covers and two avistomats, a German gadget from the 50ies with paper rolls.

show3-Antje02

Kathrin Wildner

The Sound of Global Prayers – Research on urban soundscapes

Erforschung urbaner Soundcapes
Urbaner Raum ist durch Widersprüche, Transformationen und Aushandlungsprozesse zusammengesetzt.  Sound ,  seine performativen Aspekte und Effekte wahrzunehmen, ermöglicht es uns Stadt zu verstehen und zu erfahren. In dem Vortrag werde ich Beispiele vorstellen, wie urbane soundscapes  durch aktustische  religiöse Manifestationen  geprägt werden, wie Stadt durch Sound produziert wird.

Urban spaces are composed by contradictions, transformations, and processes of negotiation. Listening to the sound, its performative aspects and its effects on urban spaces enables us to understand and experience the city. In this lecture I will present examples on how sonic religious expressions and manifestations shaping urban soundscapes and how urban space is produced.

Katrin-Wildner

Exhibition – Ausstellung / April 4th, – April 13st, 2015

14:00 – 18:00 daily – täglich

presenting – präsentiert:

Vermeintlich sound installation by – Klanginstallation von Mario Asef

Listen – don’t speak installation by – Installation von Antje Vowinckel

April 13st, 18:00

19:00 The Sound of Global Prayers – Research on urban soundscapes Lecture by – Vortrag von Kathrin Wildner

20:00 Listen – don’t speak solo sound performance for voice and language courses from vinyl players by – Solo-Klangperformance für Stimme und Sprachkurse-Schalplatten von Antje Vowinckel

20:30 mother tongue Aperitivo – Aperitif Ursula Heinzelmann & Pepe Dayaw

21:00 Panel discussion – Podiumsdiskusion The Arts of Voice (all participants – alle Teilnehmer)

 

Errant Bodies
Kollwitzstrasse 97
10435 Berlin

http://www.errantbodies.org

Standard
past events

The Arts of Voice

Athanasius_Kircher_sunspots

Atemwende / Breathturn
Performance

Atemwende führt Ernesto Estrella (Stimme, Gitarre), Miako Klein (Flöte,Violine) und Antonis Anissegos (Klavier) auf eine Reise, durchwoben von Sprache, Klang, Sinnlichkeit und kulturellern Traditionen. Auf unserem Weg werden wir von der Atmung angetrieben. Doch atmen ist nicht genug. Eine Veränderung, eine Unterbrechung des Atemrhythmus ist nötig. Während wir uns der Küste nähern, ein neues Haus betreten, mit einer Leere oder einem Blick konfrontiert werden, pulsiert eine Atemwende. Unser Treiben auf dem Meer wird zu einer Gradwanderung, zu einem Zwischenzustand in dem ein improvisierter Raum entsteht.

Atemwende / Breathturn

a nomadic journey – performance
Like Ishmael at the start of Moby Dick, we have felt the urge to take sail and get to the sea. But quite soon our reverie stumbled onto the contours of land: an obtrusive archipelago attracted us. And there commenced a nomadic journey through a rugged labyrinth of cultures that we encounter as we proceed.

Breathturn brings Ernesto Estrella (voice, guitar), Miako Klein (recorder, violin) and Antonis Anissegos (piano) into an exploration that interweaves language, sound, sense, and cultural traditions. Breath drives this journey, but breathing is not enough. A change, an interruption in the rhythm of breath is needed. As we approach the shore, or enter a new house, or look into a void that confronts us, or attend the glance that received us, an Atemwende is needed. We wake up to the smell of oranges. And we are shattered. For that smell does not bring the memory of the orange. But of the unrehearsed emotional constellation of the fingers that pressed the peel, the stains, the talks around those segments, the impossibility of sharing them, the dryness of the land, or the sound of the tree bark as the back leans on it and feels the branches, now lighter from its stolen fruit. This is the procedure of our journey. Among these constellations of the present we have learned our breath.

Atemwende degustationDegustation

Ursula Heinzelmann und Pepe Dayaw als Tandem erfühlen eine Performance, ertasten eine Unterhaltung zur Beziehung zwischen unserer Zunge und dem Entstehen unserer Sprache. Dieses subtile Erkosten nimmt Geschehnisse vorweg, die der Geschmack im Leben unserer stimmlichen Stimmen auslösen kann.


Ursula Heinzelmann & Pepe Dayaw
Ursula Heinzelmann and Pepe Dayaw will accompany us in this voyage with a subtle degustation of wine and cheese that will bring us to dig into our own cultural depths and nuances. As we move and listen, we feel how much the tongue detects, how much the nose takes in, and how the links between taste and language, smell and memory, are reinvented.

Atemwende_Exploratorium (2)

April 11st, 2015

19:00 Atemwende / Breathturn a nomadic journey
Performance Ernesto Estrella, Miako Klein, Antonis Anissegos

20:00 Atemwende degustationDegustation
mother tongue Ursula Heinzelmann & Pepe Dayaw

exploratorium Berlin
Mehringdamm 55
10961 Berlin

http://www.exploratorium-berlin.de
http://www.thevoiceobservatory.wordpress.com
http://www.errantbodies.org

With kind support – Mit freundliche unterstützung von:

2 3

Standard
past events

The Voice of Knowledge

Penna Writing Test__Adachi_Eramo-BW-klein

PENNA WRITING TEST

Ausstellung gefundener oder gestohlener Zeichnungen und Performance

Zwischen 2013 und 2014 sammelten die beiden Künstler eine Unmenge von Testzettel für Stifte in Schreibwarenhandlungen auf der ganzen Welt, fasziniert von der Vielfalt an gezeichneten Linien und geschriebenen Wörtern, welchen Klang und Bewegung inne zu wohnen scheint. Es sind „objet trouvés“ oder „objet volés“ welche als Grafische Partitur und Visuelle Poesie rekontextualisiert werden. Diese Blätter repräsentieren anonyme Spuren unbewussten/bewussten Schreibens. Sie werden in erster Linie dafür genutzt um Stifte zu testen, doch die unterschiedlichen Abbildungen darauf können öffentliche/private Mitteilungen enthalten, manche Fälle zeigen auch einen tiefe emotionalen Ausdruck. Diese Abbildungen sind oftmals Annäherungen an Buchstaben, „Prä-Buchstaben“. Sie können auch gelesen werden als Zeichen, welche sich auf einen linguistischen und kulturellen Hintergrund beziehen. In jedem Land können charakteristische Aspekte gefunden werden, welche die gesellschaftlich konstruierte Körperlichkeit des Schreibens widerspiegelt.

Tomomi Adachi und Alessandra Eramo zeigen eine Installation von mehreren hundert Blättern und interpretieren eine Auswahl davon in einer poetisch-vokalen Performance.

Exhibition of found or stolen drawings and performance

Between 2013 and 2014 the artists have collected a huge amount of pen test writing paper sheets in stationary shops all around the world, fascinated by the variety of drawn lines and written words, as if they would contain sound and movement. They are objets trouvés or objets volés that are recontextualized as graphic score and visual poetry. These paper sheets represent anonymous traces of unconscious/conscious writing. Their use is just for testing pens and most of the time people don’t intend to express anything at all. But the diverse figures express sometimes public/private statements and in some cases they even reveal deep emotions. They are approximations of letters, like “pre-letter”, furthermore they can be read as signs that refer to a linguistic and cultural background. There can be found some characteristic aspects in each country which reflect the socially constructed physicality of writing.

Tomomi Adachi and Alessandra Eramo show an installation of several hundreds of paper sheets and they create a musical and poetical vocal performance interpreting a selection of drawings.

IMG_3384 IMG_3455

March 12th, 2015
door opens at – Türen öffnen ab 19:00

20:00 Penna Writing Test
Performance Tomomi Adachi / Alessandra Eramo

21:00 The Voice of Knowledge
Panel discussion – Podiumsdiskusion (all participants – alle Teilnehmer)

Exhibition – Ausstellung / March 8th, – March 14th, 2015
14:00 – 18:00 daily – täglich

 

Errant Bodies
Kollwitzstrasse 97
10435 Berlin

http://www.errantbodies.org

 

Standard