The Voice Observatory

The Arts of Voice

Advertisements

Mario Asef

Vermeintlich

Die Arbeit “Vermeintlich” untersucht die sprachlichen Konstruktionen von Erkenntnis. Unter Bezugnahme auf Lacans und Wittgensteins Realitätsbegriff wird die Sprache als ein Instrument verwendet, welches die Wechelbeziehung Subjet-Kontext ausprägt, welche aber auch ermöglicht, dass man diese Beziehung umgestalten kann. 

Vermeintlich” (assumed) investigates linguistic constructions of cognition. Referencing Lacan’s and Wittgenstein’s conceptions of reality, language is used as an instrument that determines the interdependency of subject-context, but which also makes the reconfiguring of this relationship possible.

Antje Vowinckel

Listen – don’t speak

Vinyl performance with language courses

Sprachkurse der 50/60/70er Jahre auf Vinyl und Audio-Cassette: Sie sollten uns alle miteinander verbinden, doch das Gegenteil geschah. Perfekte Sprecher warten in langen Pausen voll Knistern und Rauschen darauf, dass wir ihnen nachsprechen, doch während wir schweigen, weiten sich die leeren Pausen zum leeren Raum. Sekunden werden zu Lichtjahren. Die Rillen des Vinyls gleichen Umlaufbahnen weit voneinander entfernter Planeten. Nette Menschen rufen fröhlich „Hallo!“, aber es kommt keine Antwort. –

Diese konkrete akustische Isolation einzelner Wörter ist auch eine Metapher für das, was die Sprachkurse im „richtigen“ Leben bewirkt haben: mit dem Klang dieser Kurse im Ohr, wagt man im Ausland nicht, den Mund aufzumachen, anstatt sich zu unterhalten, fühlt man sich blockiert und weicht der Begegnung aus, statt sie zu suchen. Doch während die Worte ins Leere laufen, sprechen sie die Sprache der Musik. Eine Musik, die niemand gewollt hatte, und die gerade deswegen fasziniert: eigentümliche, Satzmelodien voll didaktischem Pathos, Nachsprechpausen voller Knistern, durchkopierte Sätze, die auf dem Magnetband ein Eigenleben entwickeln, Verzerrungen, Filterungen und immer wieder „This is….“

Die mit der Performance verbundene Ausstellung zeigt Sprachbücher, Vinylscheiben, Cover und zwei Avistomaten – Geräte mit Papierrollen, die in den 50er Jahren, das Sprachenlernen erleichtern sollten.

They should have brought us all together, but what happened was the opposite: On old language courses on tape or vinyl perfect native speakers  made long pauses so that the listeners could imitate them. Most of us did this a couple of times, then gave up, but kept listening highly concentrated to the vinyl crackles in the pauses. And didn’t they seem to become longer and longer? Time transformed into space. Seconds turned into lightyears, vinyl grooves turned into orbits while the speakers seemed to withdraw from eachother more and more. Deep in the universe you still hear a gentle „Hallo“ but nobody answers. This image is also a metaphor for the general effect of the old courses. They wanted to bring all nations together, but in real life and in real countries we felt inhibited and didn’t even dare to open our mouths. Nevertheless there is another to approach an international understanding in these courses  – based on music. A music full of peculiar melodies and rhythm, that no one intended, a music that only arose as a side effect of the didactic pathos and the effort of to speak  clearly and perfectly

The connected exhibition will include language books, vinyls, covers and two avistomats, a German gadget from the 50ies with paper rolls.

Kathrin Wildner

The Sound of Global Prayers – Research on urban soundscapes

Erforschung urbaner Soundcapes
Urbaner Raum ist durch Widersprüche, Transformationen und Aushandlungsprozesse zusammengesetzt.  Sound ,  seine performativen Aspekte und Effekte wahrzunehmen, ermöglicht es uns Stadt zu verstehen und zu erfahren. In dem Vortrag werde ich Beispiele vorstellen, wie urbane soundscapes  durch aktustische  religiöse Manifestationen  geprägt werden, wie Stadt durch Sound produziert wird.

Urban spaces are composed by contradictions, transformations, and processes of negotiation. Listening to the sound, its performative aspects and its effects on urban spaces enables us to understand and experience the city. In this lecture I will present examples on how sonic religious expressions and manifestations shaping urban soundscapes and how urban space is produced.

Exhibition – Ausstellung / April 4th, – April 13st, 2015

14:00 – 18:00 daily – täglich

presenting – präsentiert:

Vermeintlich sound installation by – Klanginstallation von Mario Asef

Listen – don’t speak installation by – Installation von Antje Vowinckel

April 13st, 18:00

19:00 The Sound of Global Prayers – Research on urban soundscapes Lecture by – Vortrag von Kathrin Wildner

20:00 Listen – don’t speak solo sound performance for voice and language courses from vinyl players by – Solo-Klangperformance für Stimme und Sprachkurse-Schalplatten von Antje Vowinckel

20:30 mother tongue Aperitivo – Aperitif Ursula Heinzelmann & Pepe Dayaw

21:00 Panel discussion – Podiumsdiskusion The Arts of Voice (all participants – alle Teilnehmer)

 

Errant Bodies
Kollwitzstrasse 97
10435 Berlin

http://www.errantbodies.org

Advertisements