past events

VO first edition

(für deutsche Sprache siehe unten)

The Voice Observatory

(January to May 2015 in Errant Bodies Project Space for Sound Art, Berlin)

VO-1°+Edition

This project is imagined as a laboratory of investigation into phenomena related to the voice in its acoustic, informative, performative, and socio-political dimensions. ‘The Voice Observatory’ brings into a common platform sound installations, theoretical presentations, panel discussions, and performances. The general aim of this project is to create a space in which old and new hypotheses, artistic works, and theoretical concepts related to the voice can enter into a productive dialogue.

The ‘Voice Observatory’ consist of four different thematic blocks:

a) The voice as an audible threshold between inner and outer

b) The voice as source of information in knowledge sharing and reception contexts

c) The voice as a tool for sound exploration in artistic performance and installation   

d) The voice as a generic, collective, space for socio-political action

The general topics and discussions will be presented from different angles, incorporating specific talks on the creative process of the works and installations presented during the gathering. The combination of theoretical talks and performances/installations is also designed to investigate hybrid formats and inquire into the interrelation of the four blocks that we propose.

The Inner Voice / Inaugural event

a) The voice as an audible threshold between inner and outer

The first part of our series treats the voice as an internal acoustic phenomenon. Acoustics is mostly understood in terms of architectural spaces and materiality external to the body. Yet what of the resonances and echoes that transverse the inner rooms of the body? The inner voices and sounding memories that impart so much influence onto our perceptions and understandings? If acoustics assists in orienting ourselves spatially, the inner soundings are equally complex events by which we navigate the world. Bringing together international artists focused on the inner voice, vocal resonance, and the poetics of the sounded, the first installment of our series gives important attention to the voice as an audible threshold between inner and outer.

The Voice of Knowledge 01 and 02

b) The voice as source of information in knowledge sharing and reception contexts    

What does the voice communicate and how can we question its transparency as a communicative channel? We will explore different conventional settings in which the voice takes center-stage in the process of communication. In addition, we will search for destabilising procedures that may render the voice’s potential beyond its content-based formulaic uses. Can the voice we hear at a lecture or in a broadcast act upon our listening habits in order to modify our accustomed role of mere consumers of information and knowledge?

The Arts of Voice 01 and 02

c) The voice as a tool for sound exploration in artistic performance and installation

What are the specificities of the voice in relation to other means of sound production. This question will be explored in a musical-compositional and improvisational context, and in relation to movement and space (such as the one that occurs in dance and performance). We will investigate the voice and its link with the body and its gestuality, and we will inquire into the creative potential of different artistic genres, such as music theater, sound art/sound walks, poetic recitation, and sound poetry.

The Collective Voice 01 and 02

d) The voice as a generic, collective, space for socio-political action

The “voice of the people” is far away from unitary, so in this program we want to survey the multiplicity of voices and the dynamics that are created when socio-political movements make use of the voice to pursue their aims. Demonstrations, assemblies, speeches, are just some of the general tags we can think of when we imagine the fragmentation of the voice into different bodies that still present themselves as one. Can the voice build and sustain, in this context, a sensitive dialectics that moves beyond the monolithic insistence of an agenda or a message? With these question we will inquire into recent social movements and events that seem to be redefining the workings of democratic practice.

Participants:

Tomomi Adachi, Antonis Anissegos, Mario Asef, Ricarda Denzer, Alessandra Eramo, Ernesto Estrella, Marcus Gammel, Christian Kesten, Georg Klein, Miako Klein, Brandon LaBelle, Ines Lechleitner, Sven Spieker, Annette Stahmer, Imogen Stidworthy, Antje Vowinckel, Bettina Wackernagel, Steffi Weismann, Kathrin Wildner.

A project by Ernesto Estrella, Brandon LaBelle, Mario Asef from Errant Bodies Project Space Berlin

The Voice Observatory is part of Transmediale & CTM Vorspiel 2015 and in cooperation with Berliner Gesellschaft für Neue Musik e.V. and Exploratorium.

With kind support of Bezirkamt Pankow, Initiative für Neue Musik, exploratorium Berlin und Berliner Gesellschaft für Neue Musik e.V

Druck  4

23

The Voice Observatory

Vierteilige Ausstellungs- und Diskussionsreihe der errant bodies project space berlin

Das Projekt wird als Labor für die Untersuchung der Stimme und ihre informativen, performativen und sozio-politischen Dimensionen verstanden. “The Voice Observatory” vereint auf formaler Ebene Klanginstallationen, theoretische Vorträge, Podiumsdiskussionen und Performances. Diese werden mit hilfe der Konzepte und Ideen der Künstler so artikuliert, dass die gesamte Veranstaltungsreihe als eine einzigartige Erfahrung wahrgenommen wird.

Das allgemeine Ziel des Projekts ist es, einen Raum zu schaffen, wo alte und neue Hypothesen, künstlerische Arbeiten und Konzepte über die Stimme als Klang und Informationsquelle mit einander ins Gespräch kommen.

“The VoiceObservatory” bildet eine vierteilige Reihe mit Ausstellungen, Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Performances, wo sich sowohl Theoretiker als auch Künstler in vier Hauptthemenbereichen austauschen werden:

a) Die Stimme als Schwelle zwischen Innen und Außen.

b) Die Stimme als Quelle für Information und Wissensaustausch innerhalb eines Rezeptionskontextes

c) Die Stimme als Instrument für die Erforschung von Klang in der Kunst

d) Die Stimme als generischer und kollektiver Raum für sozio-politische Aktivitäten

Diese Hauptthemen werden aus verschiedenen Blickwinkeln vorgestellt. Auf Grundlage spezifischer Untersuchungen der Prozessevon künstlerischen Arbeitenund Vorträgen werden während der Veranstaltungen Diskussionen geführt.Das Zusammentreffen von Vorträgen, Performances und Installationen soll auch der Untersuchung der s.g. “Hybrid-Formate”dienen und gleichermaßen die Variabilität einer Interaktion zwischen den vier Themenbereichen hinterfragen.

The Inner Voice / Inaugural event

a) Die Stimme als Schwelle zwischen Innen und Außen

Die erste Veranstaltung der Reihe wird sich mit der Stimme als internes Phänomen beschäftigen. Was ist die innere Stimme und wie funktioniert sie in Bezug auf das Außen? Wir werden uns auf die Stimme als einen Raum konzentrieren, in dem das Spannungsfeld zwischen Privat und Öffentlich erscheint. Die Stimme des Kindes bzw. ihre klingende Resonanz können als Sphäre verstanden werden, wo der Klang als Suchwerkzeug fungiert, in einer Zeit, in der die Idee von Intimität noch keine vollständige Form angenommen hat. Weiterhin werden die Stimme des Unbewussten, Phantom-Stimmen, und sogar die unerhörte Stimme uns dabei helfen, über die stillen Funktionen der Stimme zu forschen.

The Voice of Knowledge 01 and 02

b) Die Stimme als Quelle für Information und Wissensaustausch innerhalb eines Rezeptionskontextes

Was kommuniziert die Stimme und wie kann man die Transparenz dieser Kommunikation untersuchen? Wir werden verschiedene herkömmliche Settings untersuchen, in welchen die Stimme im Mittelpunkt des Kommunikationsprozesses steht. Weitergehend werden wir nach Destabilisierungsmethoden suchen, die das Potenzial der Stimme ausserhalb ihrer inhaltbasierten Anwendungen freilegen können. Kann die Stimme beim Hören eines Vortrages so auf uns wirken, dass wir die gewohnte Zuhörer-Haltung als Informationskonsumenten verändern? Dies ist eine der Fragen, die in der Podiumsdiskussion behandelt werden.

The Arts of Voice 01 and 02

c) Die Stimme als Instrument für die Erforschung von Klang in der Kunst

Wo liegt die Besonderheit der Stimme im Vergleich zu anderen Klangerzeugern? Dies wird innerhalb eines musikalischen, kompositorischen Kontextes und in Bezug auf Bewegung im Raum ( z.B. Tanz und Performance) untersucht.Wir werden die Stimme, ihre Relation zum Körper und ihre gestischen Qualitätener forschen.Es werden verschiedene etablierte künstlerische Genres analysiert (Oper,Rezitation,Poetry Slam u.a.),um experimentelle und improvisatorische Möglichkeiten der Stimmfunktionen zu finden.

The Collective Voice 01 and 02

d) Die Stimme als generischer und kollektiver Raum für sozio-politische Aktivitäten

Die”Stimme des Volkes”ist weit entfernt von Einheitlichkeit. Es werden dieVielfalt der Stimmen und Dynamiken innerhalb sozio-politischer Bewegungen untersucht. Wie gebraucht die Politik die Stimme, um ihre Ziele zu erreichen? Demonstrationen, Volksversammlung und Diskurse sind nur Beispiele der zahlreichen allgemeinen Formen. Diese können wir begreifen, wenn wir uns die Fragmentierung einer Stimme in einem pluralistischen Körper vor Augen halten, der gleichzeitig einen sozialen Körper darstellt. Kann die Stimme in diesem Zusammenhang eine empfindliche Dialektik erschaffen und aufrecht erhalten, die sich über dem monolithischen Beharren auf einer Agenda oder einer Botschaft bewegt? Auf diese Weise werden wir die jüngsten sozialen Bewegungen und Ereignisse erforschen, welche die Funktionsweise der demokratischenPraxis zu redefinieren scheinen.

Teilnehmer

Tomomi Adachi, Antonis Anissegos, Mario Asef, Ricarda Denzer, Alessandra Eramo, Ernesto Estrella, Marcus Gammel, Christian Kesten, Georg Klein, Miako Klein, Brandon LaBelle, Ines Lechleitner, Sven Spieker, Annette Stahmer, Imogen Stidworthy, Antje Vowinckel, Bettina Wackernagel, Steffi Weismann, Kathrin Wildner.

Mit freundliche Unterstützung von Bezirkamt Pankow, Initiative für Neue Musik, exploratorium Berlin und Berliner Gesellschaft für Neue Musik e.V

Druck 4

2 3

Standard